September 2009 – Sanierung Hagwiesweiher

Der künstlich angelegte Hagwiesweiher, auch als Weberweiher bekannt, liegt oberhalb von Nussbaumen zwischen Tromsberg und Böndler. Er wurde lange Jahre sich selbst überlassen, wurde von Wasserpflanzen überwuchert und ein Dickicht aus Büschen und Bäumen machte ihn fast unzugänglich. Mit der Zeit wurde auch die Bodenfolie undicht. Eine Sanierung, verbunden mit einer Aufwertung des wertvollen Lebensraumes für Amphibien, Reptilien, Vögeln und anderen Tieren wurde unumgänglich.

Die Finanzierung der Sanierung wurde durch Beiträge von Kanton, Gemeinde Obersiggenthal und zu einem nicht unwesentlichen Anteil durch den Natur- und Vogelschutzverein Obersiggenthal gesichert. Mitte September 2009 wurde das Projekt unter der Leitung von Esther Krummenacher in Angriff genommen.
Zuerst wurde die Weiherumgebung gerodet. Mit Hilfe eines Baggers wurde sodann der Uferbereich des Weihers gesäubert und korrigiert und hierauf der Weiher durch Erweitern des natürlichen Abflusses langsam geleert. Während dieser Arbeiten wurden Weiher und Umgebung vor allem nach Amphibien abgesucht, um sie zu retten und an geeigneter anderer Stelle wieder auszusetzen. Schliesslich wurde der im Weiher verbliebene ‚Teig‘ aus Schlamm und Wasserpflanzen mit dem Bagger ausgeschöpft und zur Verbreiterung des Weiherdammes verwendet. Die alte Dichtungsfolie wurde entfernt und entsorgt.

Der Grund des so neugestalteten Weihers wurde dick mit einem speziellen Material, das einen Neubewuchs des Weihers mit Wasserpflanzen hemmen soll, beschichtet und die Schicht mit einer Walze verdichtet. Nach nur zwei Tagen waren die Baggerarbeiten abgeschlossen. Nach wenigen Tagen hatte der natürliche Zufluss von Wasser aus dem über dem Weiher liegenden Hang wieder halb gefüllt.
Noch sieht der neue Weiher in seiner Umgebung nicht sehr romantisch aus. Es braucht jetzt Geduld, bis die Natur die geschaffenen Wunden wieder schliesst und Pflanzen und Tiere den neuen Lebensraum in Besitz nehmen können.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Text und Bilder: Utz Klingenböck