Fleissige HelferInnen im Einsatz

Seit vier Jahren bekämpft der Natur- und Vogelschutzverein Obersiggenthal systematisch Neophyten am Kappisee. Dadurch konnten die Bestände von Goldruten und Sommerflieder stark dezimiert werden. Der Japanknöterich ist fast gänzlich verschwunden. Lässt man diese gebietsfremden Pflanzenarten gedeihen, decken sie in wenigen Jahren grosse Flächen zu. Damit verdrängen sie die ursprüngliche Vegetation und damit auch viele Tierarten. Das Jäten der invasiven Neophyten ist also ein ganz konkreter Beitrag zum Erhalt der Biodiversität.

Die Bekämpfungsaktion am Ufer des Kappisees findet zwei Mal jährlich statt, nämlich Ende Juni und Anfangs September. Die nächste Gelegenheit, um mit Anzupacken, bietet sich am Samstag, 22. Juni 2013. Die Freiwilligen treffen sich um 8 h beim Rank der Mehrhaldenstrasse. Margrit und Utz Klingenböck werden alle nötigen Pflanzenkenntnisse vermitteln und Instruktionen erteilen. Die Pflanzen werden von Hand und möglichst mit den Wurzeln ausgerissen und in Kehrichtsäcken gesammelt. Um 11 Uhr folgt der Abtransport durch den Baudienst.

Dieser Arbeitseinsatz findet bei jedem Wetter statt. Für die Mitarbeit braucht es robuste Arbeitshandschuhe, lange Hosen und gutes Schuhwerk. Wer hat, bringt Gartenschere und Heugabel mit. Für die Organisation der Pausenverpflegung ist eine Anmeldung bis am 20. Juni von Vorteil, Kurzentschlossene sind trotzdem willkommen. Fragen und Anmeldungen nehmen Margrit und Utz Klingenböck entgegen, 056 282 28 40, klingenboeck@gmx.ch.


Text und Bild: Susanna Komenda-Zehnder